Projekt:

MORGENTALQUARTIER

Jahr:

2020

Kunde:

IGEBA-Baugenossenschaft Wetzikon

Ort:

Wetzikon, Schweiz

Programm:

Wohnungsbau

Fläche:

8'200 qm

Beauftragung:

Eingeladener Wettbewerb,
1. Preis

ARCHITEKT:

Hosoya Schaefer Architects AG

PLANUNGSTEAM:

Bryum GmbH
Dr. Lüchinger+Meyer Bauingenieure AG
Waldhauser+Hermann AG

VISUALISIERUNG:

Filippo Bolognese

VIER GEBÄUDE, DREI FREIRÄUME, ZWEI VOLUMEN, EIN QUARTIER…

Das Morgentalquartier reiht sich ein in die lokale Achse südlich der Bahngleise – vom Bahnhof Wetzikon über die Kunstschule zum Restaurant Sternen. Am Hang des Frohbergs, mit Ausblick auf das Zürcher Oberland und die Stadtsilhouette Wetzikons bietet das Grundstück gute Voraussetzungen für eine attraktive Überbauung.

Das Projekt ist als Ensemble konzipiert und besteht aus einem Punkt und einem Z-förmigen Bau. Daraus ergeben sich klare Adressen, Gebäudesilhouetten, aussen- und innenliegende Freiräume, und unterschiedliche Orientierungen. Auf der leicht nach Norden abfallenden Hangkante entstehen differenzierte Orte, gemeinschaftliche Räume und individuelle Ausblicke.

Die einzelnen Wohnungen profitieren von dieser Vielfalt mit Blicken vom Balkon im Süden in den gemeinsamen Hof und vom Laubengang im Norden über die Gleise in die Weite. Auch die Schicht der Balkone (je versetzt und darum nicht anrechenbar als Baumasse) erscheint als grosse kollektive Form, bietet aber auch private Intimität, die mit Vorhängen und Sonnensegeln feinjustiert werden kann. Und im Innern der Wohnungen schliesslich manifestiert sich das Private gegenüber dem Gemeinschaftlichen in den grossen Schiebetüren, die grosse zusammenhängende, aber auch individuelle Räume ermöglichen.

Drei Elemente bestimmen den architektonischen Ausdruck: dunkel lasierte, grossformatige Dreischichtplatten, Lochfenster, sowie plastisch ausformulierte Balkone. Die Konstruktion der kompakten Gebäude weist eine der Gebrauchstauglichkeit der Wohnungen verwandte Robustheit auf. Es wird eine möglichst hohe Standardisierung der Bauteile angestrebt. Gleichzeitig verbindet der Holz-Beton-Hybridbau die Eigenschaften beider Materialien möglichst ideal und dient der Nachhaltigkeit. Mit Schiebetüren wird die sinnlich-rationale Struktur des Holzprimärtragwerks akzentuiert.

Der innere und äussere Skelettbau fügt sich so zu einer leichten Silhouette zusammen, die in die dichte Geländelandschaft eingebettet ist. Die Raumsequenz von Nussbaumwiese, Quartierseingang and Gemeinschaftshof ermöglicht eine gute Balance von privaten und gemeinschaftlichen Flächen. Die präzise Setzung des Ensembles erzeugt Gemeinschaft, lässt aber auch Individualität zu, bietet Verbundenheit aber auch Privatheit, auf jedem Massstab – Areal, Gebäude, Wohnung.

Projekte

Architektur

Primarschule Christoph Merian, Basel, 2019 –
Stand: Bauprojekt

Flughafen Engadine, St. Moritz, 2020 –
Stand: Vorprojekt

Mobility Hub, Zug, 2019 –
Parkhaus der Zukunft mit Handelsfläche
Stand: Ausführung

Herisau Bahnhofplatz, 2015 –
Stand: öffentliche Abstimmung

MEWA-Areal, Wädenswil, 2018 –
Transformationsprojekt vom ehemaligen Industriegebiet zur Mischbebauung mit Wohnungen
Stand: Rahmenplanung

Viererfeld, Bern, 2018 –
Wohnbau
Stand: angehalten

Büro-Renovierung, Zug, 2020 –
Stand: Ausführung

Haus-Renovierung, Zug, 2020 –
Stand: Studie

Wilhelmsburger Ruder Club, 2020 – 2021
Stand: Vorplanung

Genossenschaftlicher Wohnungsbau, Wetzikon, 2020 –
Stand: Vorplanung

Städtebau

Salina Raurica / Salinenhofquartier, Pratteln, 2018 –
Stand: Rahmenplan

Metalli, Zug, 2017 –
Stand: Richtprojekt

Tech Cluster Zug, 2015 –
Stand: Transformationplan

Elbinselquartier Wilhelmsburg, Hamburg, 2015 –
Stand: Gestaltungsleitfaden

Bahnstadt Nürtingen, 2017 –
Stand: Gestaltungshandbuch

Entwicklungskonzept Stadtraum Bahnhof SBB Basel, 2018 –
Stand: Öffentliche Vernehmlassung

KNZ Wil West, Thurgau / St. Gallen, 2011 –
Stand: Städtebauliches Richtprojekt

Bahnhofgebiet Dietikon, 2019 –
Stand: Studienauftrag mit Empfehlung zur Weiterbearbeitung

Areal Dübendorf, 2020 –
Stand: Studie

Areal Oerlikon, 2020 –
Stand: Studie

Areal Dierikon, 2015 –
Stand: Städtebauliches Richtprojekt

Bahnhof Herisau, 2013 –
Stand: Areale Entwicklung

Innovationspark Bergedorf, 2020 –
Stand: Funktionsplanung

Seetalstrasse Meierhöfli Emmen, 2020 –
Stand: Testplanung

Klosterareal Pluggendorf Münster, 2020 –
Stand: Workshop + Wettbewerb

ZHA, Boulevard, Campus Hönggerberg, 2020 –
Stand: laufend (mit Studio Vulkan)

Bahnhof Herrliberg-Feldmeilen, 2020 –
Stand: Studienauftrag

URBAN SYSTEM RESEARCH

cividi – civic data intelligence, 2019 –
Digitale Werkzeuge für die analoge Stadt
Stand: laufend

The Industrious City – Buchpublikation, 2017 –
(Verlag: Lars Müller Publishers)
Stand: Demnächst veröffentlicht

Entwicklung Arbeitsplatzgebiete, Winterthur, 2019 –
Stand: laufend

Zürcher ÖV Netzentwicklung 2040 und
Zukunftsbild 2050, 2020 –
Stand: laufend (mit IBV Hüsler)

Kontakt

Zürich office

Flüelastrasse 10, 8048 Zürich, Schweiz (Google Maps)
T. +41 43 243 6313 F. +41 43 243 6315
office@hosoyaschaefer.com

Kyoto office

Jimukinoueda bldg. 602, 21 Sakaicho, Gojo-Takakurakado, Shimogyoku, Kyoto 600-8191, Japan
T. +81 75 744 1503
office@hosoyaschaefer.com