Projekt:

Klosterareal Pluggendorf

Jahr:

2020

Kunde:

LVM Versicherungen Münster

Ort:

Pluggendorf, Deutschland

Programm:

Gemischtes Wohnquartier

Fläche:

41’000 qm

Beauftragung:

Städtebaulich-freiraumplanerisches Werkstattverfahren, 2. Preis

ARCHITEKT:

Hosoya Schaefer Architects AG

PLANUNGSTEAM:

Agence Ter.de GmbH

VISUALISIERUNG:

Hosoya Schaefer Architects AG

 

Unweit der Altstadt von Münster (DE) und des Aasees soll auf dem ehemaligen Klosterareal Pluggendorf ein vielfältiges, urbanes Quartier entstehen. Durch seine Verortung und Geschichte besitzt das Areal sowohl die Zentralität einer gut vernetzten Innenstadtrandlage als auch die Durchgrünung und Verweilqualität eines eher parkähnlichen Wohnquartiers.

Das Projekt orientiert sich an den bestehenden Pluggendorfer Blöcke, welche durch ihre bauliche Durchlässigkeit und einen additiven Mix an Typologien gekennzeichnet sind. Trotz einer klaren Fassung der Räume entstehen so drei neue, durchlässige Pluggendörfer Blöcke.

Während zu den lauten Strassen eine geschlossene Bebauung vorherrscht, öffnen sich die Blöcke mittels baulicher Lücken und Durchgängen nach Innen. So kann eine gute Durchlüftung gewährleistet werden und das Areal seine Funktion als Hitzesenke beibehalten. Die vom Aasee kommenden Winde, einst für Windmühlen genutzt, können alle Freiräume durchströmen.

Statt typischer Strassenräume erhält das Quartier zwischen den Blöcken eine Freiraumsequenz aus grünen, sich weitenden Freiräumen mit hoher Aufenthaltsqualität. Durch Begrünung und Verschattung aufgrund des Erhalts der grossen Bäume lassen sich Hitzeinseln vermeiden.

Der Charakter des alten Klostergartens als Genius Loci bleibt als Qualität und über die Blickgrenzen hinaus in die Umgebung und die Höfe spürbar. Eingebettet in den bestehenden Grünzug entlang des Hoppendamms an der Schnittstelle zu den bestehenden Blöcken entsteht eine neue Mitte für das Quartier mit öffentlichen und publikumsorientierten Nutzungen. Demgegenüber bildet der grüne Werkhof innerhalb der drei neuen Blöcke einen ruhigeren Freiraum, der sowohl als Freizeit- als auch Arbeitsort eine hohe Aufenthaltsqualität bietet.

Fünf Gebäudetypologien kennzeichnen den Entwurf, welche sich in der Ausprägung der Dachform nochmals weiter differenzieren. Dabei bilden vier verschiedene Blockrandtypen den Grossteil der Bebauung: Als Wohnungsbau sind sie 14.5m tief und weisen ein giebelständiges Satteldach oder unterschiedliche Attika-Varianten auf, die an die Strassenbilder im Inneren Pluggendorfs anknüpfen. Als Büro ist die Blockrandbebauung 15-16m tief und hat ein Staffelgeschoss in Bezug zu den Bauten an der Weseler Strasse und am Koldering.

Eine polygonale Typologie ermöglicht auch tiefere Bauten, um die grosse Baumasse quartiersverträglich einzugliedern. Als Büro sitzt dieser Typ an den Strassenecken und tritt stadträumlich als Hochpunkt in Erscheinung. Als Wohnungsbau tritt er als hybrider Baukörper in Erscheinung, der immer Teil der Blockrandfigur ist, sich aber auch stärker freispielen kann.

Projekte

Architektur

Bahnhof Herrliberg-Feldmeilen, 2020 –
Stand: Richtprojekt

Haus Myrte, Wädenswil, 2022 –
Stand: Ausschreibung

Haus-Renovierung, Genf, 2021 –
Stand: laufend

Flughafen Engadin, St. Moritz, 2020 –
Stand: Bauprojekt

Genossenschaftlicher Wohnungsbau, Wetzikon, 2020 –
Stand: Ausschreibung

Fabrik.sg, 2020 –
Stand: Projektphasen Design bis Operation

ZHA, Boulevard, Campus Hönggerberg, 2020 –
Stand: laufend (mit Studio Vulkan)

Wilhelmsburger Ruder Club, 2020 –
Stand: Ausführungsplanung

Primarschule Christoph Merian, Basel, 2019 –
Stand: Bauprojekt

Herisau Bahnhofplatz, 2015 –
Stand: Ausschreibung

MEWA-Areal, Wädenswil, 2018 –
Transformationsprojekt vom ehemaligen Industriegebiet zur Mischbebauung mit Wohnungen
Stand: Rahmenplanung

Viererfeld, Bern, 2018 –
Wohnbau
Stand: wartet

Städtebau

Bahnhof Romanshorn, 2022 –
Stand: Studienauftrag (mit Studio Vulkan)

Kaserne Aarau, 2022 –
Stand: Städtebauliches Richtprojekt

Areale Wittenbach, 2022 –
Stand: Städtebaulicher Entwurf

Stiftungsareal Neumünster, 2022 –
Stand: Studienauftrag

Kieler Schloss, 2022 –
Stand: Öffentliche Ideenschmiede zu Nutzung und Architektur

Campus Heidelberg, 2021 –
Stand: Masterplanverfahren, Vertiefungen

Otterbach Süd, 2020 –
Stand: Rahmenplanung

Innovationspark Bergedorf, 2020 –
Stand: Funktionsplanung

Bahnhofareal Dietikon, 2019 –
Stand: Richtprojekt

Campus Bochum, 2018 –
Stand: Projektbegleitung

Metalli, Zug, 2017 –
Stand: Projektbegleitung

Bahnstadt Nürtingen, 2017 –
Stand: Projektbegleitung

Areal Neugasse Zürich, 2016 –
Stand: Abschluss Masterplan, Volksabstimmung

Elbinselquartier Wilhelmsburg, Hamburg, 2015 –
Stand: Projektbegleitung

Tech Cluster Zug, 2015 –
Stand: Transformationplan

Bahnhof Herisau, 2013 –
Stand: Areale Entwicklung

KNZ Wil West, Thurgau / St. Gallen, 2011 –
Stand: Projektbegleitung

URBAN SYSTEM RESEARCH

Metaverse, 2022 –
Stand: Laufend

Entwicklungskonzept Würzenbach, 2022 –
Stand: Laufend

ESP Hochdorf, 2021 –
Stand: Räumlich-städtebauliches sowie nutzungs- und kreislaufbasiertes Entwicklungskonzept

Deep Urbanism, 2021 –
Stand: Laufend

cividi – civic data intelligence, 2019 –
Digitale Werkzeuge für die analoge Stadt
Stand: laufend

Kontakt

Zürich office

Flüelastrasse 10, 8048 Zürich, Schweiz (Google Maps)
T. +41 43 243 6313 F. +41 43 243 6315

Instagram

ALLGEMEINE ANFRAGEN: office@hosoyaschaefer.com
PUBLIC RELATIONS: press@hosoyaschaefer.com
KARRIERE: job@hosoyaschaefer.com (Weitere Informationen finden Sie in unserer Rubrik BÜRO > KARRIERE)

Kyoto office

Jimukinoueda bldg. 602, 21 Sakaicho, Gojo-Takakurakado, Shimogyoku, Kyoto 600-8191, Japan
T. +81 75 744 1503
office@hosoyaschaefer.com