Projekt:

Hauptbahnhof Hamburg

Jahr:

2021

Kunde:

Freie und Hansestadt Hamburg
ReGe Hamburg Projekt-Realisierungsgesellschaft mbH

Ort:

Hamburg, Deutschland

Programm:

Bahnhofgebäude, Busstation, gemischte Nutzung, Büro, Hotel, Retail, Gastronomie, städtische Freiräume

Fläche:

146’500 qm

Beauftragung:

Selektiver zweistufiger Wettbewerb
2. Phase

ARCHITEKT:

Hosoya Schaefer Architects AG

PLANUNGSTEAM:

Studio Vulkan Landschaftsarchitektur GmbH
Transsolar Energietechnik GmbH
Mint Architecture AG
ATP Hamburg Planungs GmbH
Dr. Lüchinger+Meyer Bauingenieure AG
Ingenieurbüro T. Wackermann GbR

VISUALISIERUNG:

Bloom Images

Hauptbahnhof Erweiterung und Umfeld Entwicklung

Das historische Bahnhofsgebäude ist Protagonist und Schwerpunkt, aber auch eine mit der Stadt verwobene Großform mit verschiedenen, wiedererkennbaren Gesichtern. Alle Bahnhoffassaden – historisch und neu – werden freigestellt, spätere Anbauten und Dächer rückgebaut. Wichtige Sichtachsen und Wunschlinien werden beibehalten, gestärkt oder neu ermöglicht. Das Bahnhofsumfeld wird zum Park, das Bahnhofgebäude zum Solitärbau im fließenden Grün – zur Maschine im Park.

Ein neues Dach im Osten verbindet Wandelhalle und Nordsteg über die historische Stadtbahnhalle, sowie den Bahnhofsplatz mit der Kommunaltrasse und der südlichen Gleisterrasse. Diese neue Bahnhofsgalerie entzerrt die Passantenströme und wird im Süden zum Schutz über den Bushaltekanten. Über dem tief liegenden Dach werden die monumentale Bahnsteighalle und die flankierenden Nebenhallen wieder in ihrer historischen Klarheit lesbar.

Im Osten zwischen neuer Bahnhofsgalerie und Kirchenallee, definiert ein neues Bürogebäude im Norden den Bahnhofsplatz, im Süden den Steintorpark, und bespielt die Galerie mit publikumsbezogenen Funktionen und die Kirchenallee mit Adressen. Im Süden, in Plan und Schnitt gestaffelt, schließt ein neues Büro- und Hotelgebäude das Bahnhofsareal ab und vermittelt im Erdgeschoss mit Markthalle und Wartebereich zwischen Kommunaltrasse und der schräg geführten, begrünten Gleisterrasse.

Vier Trittsteine als Ankunftsorte mit hoher Adress- und Aufenthalts-Qualität bilden die Grundlage für eine klare „Brand-Place Strategie“ mit jeweils unterschiedlichen Identitäten: Art Garden, City Gate, Street Life, Business Link. Dazwischen spannen sich vier Zonen auf, die neu programmiert werden.

Das Bahnhofumfeld wird zum Wallpark. Dieser markiert die historische Stadtgrenze, verbindet die bestehenden Kulturbauten und bildet den Auftakt in die umliegenden Stadtquartiere Hamburgs. Das Bahnhofgebäude wird von seinen wuchernden Anbauten befreit und steht als Solitärbau – raumordnend und mit vier Ankunftsorten in der Stadt verankert – im fließenden Grün. Aus der Infrastruktur des frühen 20. Jh. tritt der Besucher ein in den üppig begrünten, klimagerechten und nachhaltigen Stadtraum des 21. Jh.

Projekte

Architektur

Primarschule Christoph Merian, Basel, 2019 –
Stand: Bauprojekt

Flughafen Engadine, St. Moritz, 2020 –
Stand: Bauprojekt

Mobility Hub, Zug, 2019 –
Parkhaus der Zukunft mit Handelsfläche
Stand: Ausführung

Herisau Bahnhofplatz, 2015 –
Stand: öffentliche Abstimmung

MEWA-Areal, Wädenswil, 2018 –
Transformationsprojekt vom ehemaligen Industriegebiet zur Mischbebauung mit Wohnungen
Stand: Rahmenplanung

Viererfeld, Bern, 2018 –
Wohnbau
Stand: angehalten

Büro-Renovierung, Zug, 2020 –
Stand: Ausführung

Haus-Renovierung, Zug, 2020 –
Stand: Vorprojekt

Wilhelmsburger Ruder Club, 2020 – 2021
Stand: Vorprojekt

Genossenschaftlicher Wohnungsbau, Wetzikon, 2020 –
Stand: Vorprojekt

Haus-Renovierung, Genf, 2021 –
Stand: Vorprojekt

Städtebau

Salina Raurica / Salinenhofquartier, Pratteln, 2018 –
Stand: Rahmenplan

Metalli, Zug, 2017 –
Stand: Richtprojekt

Tech Cluster Zug, 2015 –
Stand: Transformationplan

Elbinselquartier Wilhelmsburg, Hamburg, 2015 –
Stand: Gestaltungsleitfaden

Bahnstadt Nürtingen, 2017 –
Stand: Gestaltungshandbuch

Entwicklungskonzept Stadtraum Bahnhof SBB Basel, 2018 –
Stand: Öffentliche Vernehmlassung

KNZ Wil West, Thurgau / St. Gallen, 2011 –
Stand: Städtebauliches Richtprojekt

Bahnhofgebiet Dietikon, 2019 –
Stand: Studienauftrag mit Empfehlung zur Weiterbearbeitung

Areal Dübendorf, 2020 –
Stand: Studie

Areal Oerlikon, 2020 –
Stand: Studie

Areal Dierikon, 2015 –
Stand: Städtebauliches Richtprojekt

Bahnhof Herisau, 2013 –
Stand: Areale Entwicklung

Innovationspark Bergedorf, 2020 –
Stand: Funktionsplanung

Seetalstrasse Meierhöfli Emmen, 2020 –
Stand: Testplanung

ZHA, Boulevard, Campus Hönggerberg, 2020 –
Stand: laufend (mit Studio Vulkan)

Bahnhof Herrliberg-Feldmeilen, 2020 –
Stand: Studienauftrag

Port City Riga, 2020 –
Stand: Städtebaulicher Entwurf

Wankdorffeldstrasse, Bern, 2020 –
Stand: Städtebaulicher Studienauftrag

St-Karli Brückenköpfe und Reussinsel, Luzern, 2020 –
Stand: Städtebauliche Studie

Campus Bochum, 2018 –
Stand: Rahmenplan

Masterplan HB / Central 2050, Zurich, 2020 –
Stand: Testplanung (mit Studio Vulkan)

URBAN SYSTEM RESEARCH

cividi – civic data intelligence, 2019 –
Digitale Werkzeuge für die analoge Stadt
Stand: laufend

The Industrious City – Buchpublikation, 2017 –
(Verlag: Lars Müller Publishers)
Veröffentlicht / erhältlich auf der Website des Lars Müller Publishers sowie im Buchhandel erhältlich.

Entwicklung Arbeitsplatzgebiete, Winterthur, 2019 –
Stand: laufend

Zürcher ÖV Netzentwicklung 2040 und
Zukunftsbild 2050, 2020 –
Stand: laufend (mit IBV Hüsler)

Kontakt

Zürich office

Flüelastrasse 10, 8048 Zürich, Schweiz (Google Maps)
T. +41 43 243 6313 F. +41 43 243 6315

ALLGEMEINE ANFRAGEN: office@hosoyaschaefer.com
PUBLIC RELATIONS: press@hosoyaschaefer.com
KARRIERE: job@hosoyaschaefer.com (Weitere Informationen finden Sie in unserer Rubrik BÜRO > KARRIERE)

Kyoto office

Jimukinoueda bldg. 602, 21 Sakaicho, Gojo-Takakurakado, Shimogyoku, Kyoto 600-8191, Japan
T. +81 75 744 1503
office@hosoyaschaefer.com