Projekt:

Constellation MEP-PAV-Étoile

Jahr:

2013

Kunde:

Stadt Genf, DU / OU / DMO PAV, Gemeinde Carouge, Genf, Lancy, Association Etoile

Ort:

Genf, Schweiz

Programm:

Wohn- und Arbeitsnutzung, öffentliche Nutzungen

Fläche:

400.000 qm

Architekt:

Riken Yamamoto & Field Shop, Yokohama und Hosoya Schaefer Architects, Zürich

Beauftragung:

Wettbewerb mit Präqualifikation

Landschaftsarchitekt:

Topotek1, Berlin

Verkehrsplanung:

IBV W. Hüsler AG, Zürich

Tragwerk:

Pöyry, Zürich, Vevey

Infrastruktur:

Space Syntax, London

Strategie, Ökonomie:

Mountainworks, Amsterdam; Gratry Development, Genf

Masterplan Wettbewerb

Städte sind eine kollektive Errungenschaft. Namentlich das Projekt Étoile verlangt einen geduldigen und organischen Prozess über viele Jahre hinweg und unter der Beteiligung von vielen Interessenvertretern. Es bedarf einer Kombination von hierarchischer Definition und von Flexibilität gegenüber Von-unten-nach-oben-Initiativen.

Hosoya Schaefer schlugen eine Konstellation von Disziplinen für einen ganzheitlichen Planungsprozess vor. Dieser beinhaltete offene Plätze für eine reichhaltige und lebenswerte Umgebung, gebaute Volumen für eine klare Identität auf grossem Massstab und ein gut geformtes Stadtgefüge im kleinen Massstab. Die Zonierungsrichtlinien ermöglichen Zugänglichkeit und Flexibilität in der Verhandlung von öffentlichen und privaten Interessen.

Das gesamte Areal ist als Mischnutzung programmiert. Erdgeschossnutzungen wie Handel und öffentliche Einrichtungen bilden die Basis. Wohnungsbau mit Zugang zu Grünflächen definiert die Aussenlinien der städtischen Häuserblöcke, während Büroflächen in den charakteristischen Hochhäusern und über alle Parzellen hinweg angesiedelt sind.

Der Bebauungsplan ist ein flexibles und anpassungsfähiges Instrument, das von Beginn an Ideen für Prozesse, Phasen, Veranstaltungen und Kommunikation einbezieht. Er beabsichtigt, das Urbane mit dem menschlichen Massstab zu vereinen.

Projekte

Architektur

Primarschule Christoph Merian, Basel, 2019 –
Stand: Vorprojekt

Flughafen Engadine, St. Moritz, 2020 –
Stand: Vorprojekt

Mobility Hub, Zug, 2019 –
Parkhaus der Zukunft mit Handelsfläche
Stand: Ausschreibung

Herisau Bahnhofplatz, 2015 –
Stand: öffentliche Abstimmung

MEWA-Areal, Wädenswil, 2018 –
Transformationsprojekt vom ehemaligen Industriegebiet zur Mischbebauung mit Wohnungen
Stand: Rahmenplanung

Viererfeld, Bern, 2018 –
Wohnbau
Stand: angehalten

Büro-Renovierung, Zug, 2020 –
Stand: Ausführung

Haus-Renovierung, Zug, 2020 –
Stand: Studie

Städtebau

Salina Raurica / Salinenhofquartier, Pratteln, 2018 –
Stand: Rahmenplan

Metalli, Zug, 2017 –
Stand: Richtprojekt

Tech Cluster Zug, 2015 –
Stand: Transformationplan

Elbinselquartier Wilhelmsburg, Hamburg, 2015 –
Stand: Gestaltungsleitfaden

Bahnstadt Nürtingen, 2017 –
Stand: Gestaltungshandbuch

Salina Raurica / Salinenhofquartier, Pratteln, 2018 –
Stand: Rahmenplan

KNZ Wil West, Thurgau / St. Gallen, 2011 –
Stand: Städtebauliches Richtprojekt

Bell-Areal, Kriens, 2020 –
Stand: Wettbewerb

Bahnhofgebiet Dietikon, 2019 –
Stand: Studienauftrag mit Empfehlung zur Weiterbearbeitung

Areal Dübendorf, 2020 –
Stand: Studie

Areal Oerlikon, 2020 –
Stand: studie

Areal Dierikon, 2015 –
Stand: Städtebauliches Richtprojekt

Bahnhof Herisau, 2013 –
Stand: Areale Entwicklung

URBAN SYSTEM RESEARCH

cividi – civic data intelligence, 2019 –
Digitale Werkzeuge für die analoge Stadt
Stand: laufend

The Industrious City – Buchpublikation, 2017 –
(Verlag: Lars Müller Publishers)
Stand: Demnächst veröffentlicht

Entwicklung Arbeitsplatzgebiete, Winterthur, 2019 –
Stand: laufend

Zürcher ÖV Netzentwicklung 2040 und
Zukunftsbild 2050
Stand: laufend (mit IBV Hüsler)

Kontakt

Zürich office

Flüelastrasse 10 8048 Zürich Schweiz (Google Maps)
T. +41 (0)43 243 6313 F. +41 (0)43 243 6315
office@hosoyaschaefer.com

Kyoto office

Jimukinoueda bldg. 602 21 Sakaimachi Gojo-Takakurakado Shimogyoku Kyoto Japan
T. +81 (0)75 744 1503
office@hosoyaschaefer.com