Projekt:

Beiersdorf Werk 1

Jahr:

2019

Kunde:

TROMA Alters- und Hinterbliebenenstiftung der Beiersdorf AG, Beiersdorf AG, Beiersdorf Immobilienentwicklungs GmbH

Ort:

Hamburg, Germany

Programm:

Transformation der ehemaligen Konzernzentrale

Fläche:

100’000 qm

Beauftragung:

Selektiver Wettbewerb

Architekt:

Hosoya Schaefer Architects AG

Planungsteam:

Vogt Landschaftsarchitekten AG
Transsolar Energietechnik GmbH

Entwicklung eines neuen Stadtquartiers an der Unnastrasse

Eimsbüttel ist dicht bebaut und doch grün, städtebaulich klar strukturiert und doch vielfältig. Aus dem kleinen Dorf vor den Toren Hamburgs wurde dank vieler guter Entscheide über Jahrzehnte hinweg ein lebenswertes Stadtviertel. Das Projekt bettet sich sorgfältig in diesen Ort und in diese Geschichte ein. Es nimmt als grosser Blockrand mit Backsteinfassade die umgebenden Strukturen, Höhen und Atmosphären auf und ergänzt den Eimsbütteler Park mit dem neuen attraktiven und publikumsorientierten Eimsbütteler Platz, der süd-west orientiert und mit Bäumen bestanden, ähnlich dem Blockrandtyp «Hamburger Burg», als Adresse dient und zum Verweilen einlädt. Der Blockrand bietet Raum für grosszügige und gut besonnte grüne Höfe. Er wird durchquert in Nord-Süd Richtung von der Beiersdorf Gasse, die an den Eimsbütteler Platz anschliesst und diesen verbindet mit der Quickborn- und der Heckscherstrasse, sowie von zwei Wohnstrassen, die sich an die Typologie der Falkenried Terrassen anlehnen. In Längsrichtung führen Durchgänge, Wege und Passagen vom Portal beim Heußweg durch Höfe, über Plätze und Gärten bis zur Gärtnerstrasse. Im Innern wird das Areal vertikal verdichtet. So können Freiräume geschaffen, Nutzungen verdichtet und spannende städtische Räume und Blickbeziehungen geschaffen werden. In Hamburg standen die ersten Wohnhochhäuser Deutschlands. Das Areal wird so zu einer neuen Konstellation verschiedener Elemente der städtebaulichen Geschichte Hamburgs. Es entsteht ein vielfältiger Ort – durchgrünt und doch städtisch verdichtet, verkehrsberuhigt und doch gut erschlossen, mit vertrauten und mit experimentellen Gebäudetypen, mit städtisch engen und landschaftlich begrünten Räumen, mit intimen und mit sehr öffentlichen Lagen, die einer Vielfalt an Lebensformen Raum bieten. Allen gemeinsam ist ein Bekenntnis zur guten Nachbarschaft, zu vielfältigen Interaktionen und zu kurzen Wegen.

Projekte

Architektur

Bahnhof Herrliberg-Feldmeilen, 2020 –
Stand: Richtprojekt

Haus Myrte, Wädenswil, 2022 –
Stand: Ausschreibung

Haus-Renovierung, Genf, 2021 –
Stand: laufend

Flughafen Engadin, St. Moritz, 2020 –
Stand: Bauprojekt

Genossenschaftlicher Wohnungsbau, Wetzikon, 2020 –
Stand: Ausschreibung

Fabrik.sg, 2020 –
Stand: Projektphasen Design bis Operation

ZHA, Boulevard, Campus Hönggerberg, 2020 –
Stand: laufend (mit Studio Vulkan)

Wilhelmsburger Ruder Club, 2020 –
Stand: Ausführungsplanung

Primarschule Christoph Merian, Basel, 2019 –
Stand: Bauprojekt

Herisau Bahnhofplatz, 2015 –
Stand: Ausschreibung

MEWA-Areal, Wädenswil, 2018 –
Transformationsprojekt vom ehemaligen Industriegebiet zur Mischbebauung mit Wohnungen
Stand: Rahmenplanung

Viererfeld, Bern, 2018 –
Wohnbau
Stand: wartet

Städtebau

Bahnhof Romanshorn, 2022 –
Stand: Studienauftrag (mit Studio Vulkan)

Kaserne Aarau, 2022 –
Stand: Städtebauliches Richtprojekt

Areale Wittenbach, 2022 –
Stand: Städtebaulicher Entwurf

Stiftungsareal Neumünster, 2022 –
Stand: Studienauftrag

Kieler Schloss, 2022 –
Stand: Öffentliche Ideenschmiede zu Nutzung und Architektur

Campus Heidelberg, 2021 –
Stand: Masterplanverfahren, Vertiefungen

Otterbach Süd, 2020 –
Stand: Rahmenplanung

Innovationspark Bergedorf, 2020 –
Stand: Funktionsplanung

Bahnhofareal Dietikon, 2019 –
Stand: Richtprojekt

Campus Bochum, 2018 –
Stand: Projektbegleitung

Metalli, Zug, 2017 –
Stand: Projektbegleitung

Bahnstadt Nürtingen, 2017 –
Stand: Projektbegleitung

Areal Neugasse Zürich, 2016 –
Stand: Abschluss Masterplan, Volksabstimmung

Elbinselquartier Wilhelmsburg, Hamburg, 2015 –
Stand: Projektbegleitung

Tech Cluster Zug, 2015 –
Stand: Transformationplan

Bahnhof Herisau, 2013 –
Stand: Areale Entwicklung

KNZ Wil West, Thurgau / St. Gallen, 2011 –
Stand: Projektbegleitung

URBAN SYSTEM RESEARCH

Metaverse, 2022 –
Stand: Laufend

Entwicklungskonzept Würzenbach, 2022 –
Stand: Laufend

ESP Hochdorf, 2021 –
Stand: Räumlich-städtebauliches sowie nutzungs- und kreislaufbasiertes Entwicklungskonzept

Deep Urbanism, 2021 –
Stand: Laufend

cividi – civic data intelligence, 2019 –
Digitale Werkzeuge für die analoge Stadt
Stand: laufend

Kontakt

Zürich office

Flüelastrasse 10, 8048 Zürich, Schweiz (Google Maps)
T. +41 43 243 6313 F. +41 43 243 6315

Instagram

ALLGEMEINE ANFRAGEN: office@hosoyaschaefer.com
PUBLIC RELATIONS: press@hosoyaschaefer.com
KARRIERE: job@hosoyaschaefer.com (Weitere Informationen finden Sie in unserer Rubrik BÜRO > KARRIERE)

Kyoto office

Jimukinoueda bldg. 602, 21 Sakaicho, Gojo-Takakurakado, Shimogyoku, Kyoto 600-8191, Japan
T. +81 75 744 1503
office@hosoyaschaefer.com