Projekt:

TCZ – Zephyr

Jahr:

2016

Kunde:

V-Zug Immobilien AG

Ort:

Zug, Schweiz

Programm:

Industrieproduktion, Büros, Forschung, Markenwelt

Fläche:

BGF 45.000 qm

Architekt:

Hosoya Schaefer Architects AG, Zürich

Beauftragung:

Eingeladener Wettbewerb

Industrieplanung:

IFAO AG, München

Tragwerk:

Basler & Hofmann AG, Zürich

Haustechnik:

ADZ AG, Binningen

Visualisierung:

Rendertaxi, Aachen

TCZ – Zephyr

Zephyr ist der erste Baustein im Technologiecluster Zug. Er ermöglicht der Firma V-Zug alle ihre Prozesse auf dem Nordareal zu konzentrieren und so das Südareal freizuspielen. Zephyr, der „milde Westwind“, steht für die Marke V-Zug von der Schwere des im Boden festgefügten Betonsockels zur ätherischen Leichtigkeit der den Himmel spiegelnden Doppelfassade des Hochhauses. Das präzis gekantete Volumen entspricht der Kompetenz des Betriebs und dem Anspruch des Technologieclusters; das grüne Dach der Nachhaltigkeit. Die drei Gebäudeteile brechen den industriellen Massstab auf ein stadtverträgliches Mass.

Das Industrieareal der Zukunft ist transparent, gut vernetzt und kann flexibel auf Veränderungen reagieren. Durch eine Teilung in drei spezialisierte, voneinander unabhängige Gebäudeteile Atriumhaus – Pressenhalle – Hochhaus gelingt dies – der komplexe Industriebau Zephyr wird vereinfacht, ermöglicht ein flexibles, zukunftsfähiges Flächenportfolio, reduziert kostentreibende Abhängigkeiten, unterstützt eine Ausführung in Etappen und erlaubt eine Planungsphase, in der differenziert und optimiert auf Anforderungen unterschiedlicher Stakeholder eingegangen werden kann.

Sinnbild für die neue Transparenz ist das Atriumhaus: Hier verbinden sich Montage und Entwicklung, Sichtbeziehungen und direkter Zugang werden ermöglicht. Auch Gäste können über einen Rundgang durch den Raum geführt werden, ohne dass Störungen entstehen – es entstehen Synergien zwischen Produktion, Management und Gästen.

Das 3. OG ist das Zentrum der Entwicklung – die V-Zug Labs. Hier befinden sich Büros mit zugeordneten Laboren. Hier wird geforscht, entwickelt, gedacht, diskutiert. Umlaufend um die V-Zug-Labs gibt es eine Terrasse mit begrünter Pergola, die Platz für kurze Pausen, zum Nachdenken oder Frische-Luft-Schnappen bietet. Diese mündet in einem Dachgarten über der Pressenhalle und dem Café als zentralem Ort des Austausches. Angeschlossen daran befindet sich im auskragenden Geschoss des Hochhauses die V-Zug World, in der sich Marke und Produkte innovativ zeigen lassen. Unter der Erde vernetzt das “Motherboard” als ELT die einzelnen Arealbereiche und bereitet zukünftige Veränderungen vor

Die Zukunft der Industrieplanung ist geprägt von kleinen, diversifizierten Losgrössen, technologischem Wandel und schrumpfenden Margen im globalen Wettbewerb. Zukunftsfähigkeit beruht auf einer flexiblen, agilen Produktion mit geringem gebundenen Kapital (Fluss statt Werkstatt) und auf einer innovativen und effektiven Entwicklung (time to market). Die Werkstättenfertigung als Grundprinzip muss schrittweise optimiert werden, um die relativ hohen Umlaufbestände zu reduzieren. Dazu sind technische Veränderungen am Erzeugnis und der Einsatz neuer Fertigungstechniken notwendig. Je stärker der Fertigungsprozess flussorientiert gesteuert werden kann, desto geringer werden die Umlaufbestände – Platz für Pufferflächen, Personal und Zeit können eingespart werden. Dies wird durch eine Neuausrichtung der Produktion in Querrichtung des Areals erreicht – die Montage wird in das 1. OG verlegt und von den weniger sauberen Prozessen getrennt, so dass eine klare Ordnung entsteht.

Projekte

Architektur

Bahnhofplatz und Bushof Herisau
Stand: Bauprojektdokumente

Neubau Benninger Areal / Wohn- und Gewerbeentwicklung
Stand: Vorprojekt

Innenausbau Apartment im Park Tower, Zug
kürzlich Fertiggestellt

Mobility Hub / Parkgarage mit Verkaufsgeschäft, Zug
Stand: Vorprojekt

Riedmatt Ebikon / Wohnen, Gewerbe, Ateliers
Stand: Richtprojekt

Qube Ebikon / Wohnen, Gewerbe, Büro
Stand: Richtprojekt

Haus Chile / Innovatives Wohnhaus in Waldstück
Stand: Baueingabedokumente

Buchs Areal Fegeren / Gebäude für die Präzisionsindustrie
Stand: Studie

Haus Kyoto / Gemeinschaftswohnungen in Kyoto, Japan
Haus Kyoto / Gemeinschaftswohnungen in Kyoto, Japan

Lachen SZ Alpenblickstrasse, Wohnhochhaus
Stand: Studie

Städtebau

Bahnstadt Nürtingen, Nürtingen
Stand: Masterplan und Funktionsplan

Neugasse Zürich, Arealentwicklung mit öffentlicher Beteiligung, Zurich
Stand: Vorstellung Städtebauliches Entwicklungskonzept

Dessauer Strasse, Wolfsburg
Stand: Wettbewerb, warten auf Weiterbeauftragung

Herisau Arealentwicklung, Herisau
Stand: Prozessbegleitung und Machbarkeitsstudien

Technologiecluster Zug Bebauungsplan, Zug
Stand: Bebauungsplan und Richtprojekt

Masterplan Dierikon, Dierikon
Stand: Masterplan, warten auf Weiterbeauftragung

HafenCity Elbbrückenquartier, Hamburg
Stand: Masterplan und Funktionsplan

Wilhelmsburg Elbinselquartier, Hamburg
Stand: Masterplan und Funktionsplan

Wilhelmsburg Elbinselquartier, Hamburg
Stand: Masterplan, Funktionsplan und Typologiestudie

Nationaler Innovationspark Schweiz, Hubstandort Zürich
Stand: Machbarkeitsstudie Mobilitätsinfrastruktur

Leica Areal
Stand: Studie abgeschlossen, nächste Phase in Planung

Innovations- und Produktionspark Patton Barracks, Heidelberg
Stand: Rahmenplan

Wil West, Kanton Thurgau
Stand: Rahmenplan

Visp Sägematte, Visp
Stand: Studie

Stadt Zug Richtprojekt
Stand: Entwicklungskonzept

Urban System Research

Smart Use / Raum, Wachstum und Big Data
Stand: Laufend

Winterthur 2040
Stand: Laufend

Harvard University Gruaduate School of Design / The Industrious City
Stand: in Vorbereitung

Entwicklungsstrategie für 3 Gemeinden im Kanton St. Gallen

Kontakt

Zürich office

Flüelastrasse 10 8048 Zürich Schweiz (Google Maps)
T. +41 (0)43 243 6313 F. +41 (0)43 243 6315
office@hosoyaschaefer.com

Kyoto office

Jimukinoueda bldg. 602 21 Sakaimachi Gojo-Takakurakado Shimogyoku Kyoto Japan
T. +81 (0)75 744 1503
office@hosoyaschaefer.com